Internationale Kooperation in der Lehre etablieren – lessons learned am Beispiel der Arqus European University Alliance

Eine Vision zu entwickeln, sie umzusetzen und zu leben, ist eine reizvolle und anspruchsvolle Herausforderung zugleich. An der Universität Graz war es das Ziel, den innovativen Ansatz einer European University Alliance zu etablieren. Meinungen und Ideen von sieben Partneruniversitäten in Form von zahlreichen Arbeitspaketen in einem von der EU vorgegebenen, sehr engen Zeitplan zu orchestrieren, ist neben den gesetzlichen nationalen Rahmenrichtlinien, institutionellen Strukturen und COVID-19 eine große Herausforderung. Mit dem Vortrag wird internationale Kooperation in der Lehre am Beispiel der Arqus European University Alliance dargestellt, wie (un)bekannte Strukturen neu gedacht und innovative Formate entwickelt werden können und wie eine internationale Zusammenarbeit und die Überwindung von Grenzen aussehen können: Building bridges toward a shared future.

Dr. Anja Hoffmann arbeitet seit Mai 2019 als Koordinatorin der Arqus European University Alliance an der Universität Graz. Sie absolvierte ihr Studium an der Hochschule Magdeburg-Stendal (Deutschland) im Bereich Technisches Übersetzen in Deutsch, Spanisch und Russisch und promovierte mit Auszeichnung an der Universität Granada (Spanien) in Übersetzungswissenschaften. Anja Hoffmann verfügt über 15 Jahre Erfahrung im Bereich der internationalen Beziehungen im Hochschulbereich und war in unterschiedlichen Bereichen tätigt wie z.B. im Bereich Management von Joint Programmes und Studierendenmobilität.

Im Anschluss an den Vortrag gibt es eine Podiumsdiskussion, an der neben der Vortragenden auch zwei Autorinnen bzw. Autoren teilnehmen, die Beiträge zum Schwerpunktthema "Internationale Kooperationen in der Lehre" der Winterausgabe des fnma Magazins verfassen.

Der fnma Talk ist als Präsenzveranstaltung an der FH St. Pölten geplant, die zeitgleich über den fnma YouTube-Kanal übertragen wird. Wir bitten um Verständnis, dass die Veranstaltung gegebenenfalls nur in Form eines Video-Streams stattfinden wird, wenn es die aktuelle COVID-19-Situation verlangt.