fnma Magazin

ISSN 2410-5244

In unserem Magazin finden Sie neben Informationen zu Vereinstätigkeiten, Ankündigungen zu Veranstaltungen und aktuellen Ausschreibungen auch fundierte Berichte rund um das Thema Lehren und Lernen mit digitalen Technologien.

 


Aktuelle Ausgabe

fnma Magazin 04/2021

17.12.21

Neben aktuellen Berichten aus und rund um den Verein bietet das neue Winter-Magazin einen Themenschwerpunkt zu "Internationale Kooperation in der Lehre". Hier ein Überblick über den Inhalt:

  •  Editorial (Tanja Jadin)
  • Aktuelles aus dem Verein: Arbeitsbericht des Präsidiums (Martin Ebner) | Über 58.000 Euro für Projektförderungen | Generalversammlung und Präsidiumswahl | Lehrende zur Erstellung von offenen Bildungsressourcen motivieren: Ideen aus der Arbeitsgruppe OER (Gerhard Brandhofer, Martin Ebner, Klaus Himpsl-Gutermann und Sandra Schön)
  • Themenschwerpunkt "Internationale Kooperation in der Lehre": Building bridges – Internationale Lehre gelebt innerhalb einer europäischen Hochschulallianz (Anja Hoffmann, Nadine Linschinger) | Telecooperation Project on intercultural learning (Sandra Bellet, Angelika Ilg, Claudia Zeppetzauer) | Microeconomics of competitivness – ein internationales Lehrkonzept der Harvard Business School (Anne Busch, Robert Pichler) | Das Projekt vis-à-vis: Interkulturelle Fallarbeit im Lehramtsstudium (Christoph Dähling, Jutta Standop) | Deutsch-Russisches digitales Tandem-Projekt "Russland und Deutschland: Gemeinsamkeiten und Unterschiede" (Natalia Ermakova) | Online-Projekt Studierender der FH CAMPUS 02 und der Perm National Research Polytechnic University (Birgit Hefner-Matuschik) | Sowohl als auch statt entweder oder: Internationale Studierende in hybriden Kursstrukturen (Kati Lüdecke-Röttger, Janina Sörensen) | Lernen in Zeiten der Digitalisierung im interkulturellen Kontext am Beispiel einer internationalen Summer School (Sandra Niedermeier, Jasmin Fink, Tobias Peylo, Katrin Winkler) | Aurora European Universities Alliance – Vision und (erste) Umsetzung | Christina Raab, Thomas Baumgartner) | Europäische Hochschulallianzen als Impulsgeber für zukunftsweisende Hochschulentwicklung: Ein Erfahrungsbericht zur European University Initiative am Beispiel von E³UDRES² (Gabriele Permoser, Hannes Raffaseder, Christian F. Freisleben) | „Ach, so siehst du das?“ Studierende miteinander ins Gespräch bringen. Ein internationales Kooperationsprojekt im virtuellen Interaktionsraum (Eva Seidl, Monika Riedel) | Internationale Education & Technology Summerschool – Lehre und wissenschaftlicher Austausch im internationalen Feld (Petra Traxler, Thomas Schöftner) | Mobilitätserfahrungen von Lehrenden nachhaltig an Hochschulen einbinden: Eine Wegbeschreibung (Regina Aichner, Julia Warmuth) | COCO – Ein gemeinsames Online-Modul über nationale und institutionelle Grenzen hinweg (Franziska Weidle, Marie Theres Augsten) | LS4VET – Entwicklung eines internationalen Online-Kurses für Lesson Study in berufsbildenden Schulen (Sabine Zenz, Michaela Tscherne, Claudia Mewald) | Internationale Lehre an der Universität Duisburg-Essen am Beispiel einer Lehr-Lern-Kooperation mit der Ton Duc Thang University (Vietnam) (Jessica Schwittek, Marianne Wefelnberg, Mirco Zick) | Ankündigung Schwerpunktthema für das Frühjahrs-Magazin | EFYE – European First Year Experience an der TU Graz
  • Kommentar: Was Wissen schafft (Michael Kopp)
  • ZFHE: Aktuelles zur Zeitschrift für Hochschulentwicklung (Elisabeth Stadler)
  • Publikationen: Aktuelle Publikationen von fnma
  • Veranstaltungen und Termine | Calls: Jänner – März

fnma Magazin 01/2022

Redaktionsschluss: 14. März 2022
Erscheinungstermin: 25. März 2022

Themenschwerpunkt: Lernen mit Videokonferenzen

Homeoffice und Distancelearning führten zu einem technischen Entwicklungsschub der Videokonferenzsysteme, die neue didaktische Einsatzszenarien ermöglichten. War noch vor wenigen Jahren in Webinaren die Kommunikation im Chat vorrangig, wird nun selbstverständlich in Breakouträumen face to face miteinander gesprochen.

Zu den Aufgaben der Lehrenden zählt auch selbstverständlich das Einrichten von Meetingräumen, mit oder ohne Warteraum, das Verschicken von Einladungslinks für Besprechungen, Lehre oder Veranstaltungen in allen Größenordnungen. Um die soziale Interaktion und Zusammenarbeit zu ermöglichen, werden kollaborative Onlinetools für Abstimmungen, Feedback, gemeinsame Mindmaps und Dateien aller Formate und kreativen Lösungen angeboten.

Welche Ihrer Aktivitäten waren erfolgreich, um die soziale Präsenz im virtuellen Raum zu stärken? Was ist gut gelungen und war ausschlaggebend dafür? Mit welchen Möglichkeiten der Studierendenaktivierung konnten Sie besonders gute Erfahrungen gewinnen?

Auch der Umgang mit der Kamera wird differenziert gesehen. Die einen bestehen auf das Einschalten der Kamera, andere fühlen sich im Austausch nur per Mikrofon wohl und können so der Zoomfatigue entgegenwirken, die durch den ständigen Blick auf den Bildschirm und dem Versuch, eine bildschirmoptimale Körperhaltung einzunehmen, ausgelöst wird. Welche Erfahrungen konnten Sie sammeln?

Neben den Erfahrungen in herkömmlichen Videokonferenzsystemen wie Teams, Zoom, Gotomeeting, Webex u.v.m ermöglichen zwei oder dreidimensionale virtuelle Räume flexible Gruppenbildungen. Teilnehmende erstellen lebensechte Avatare und arbeiten mit- und nebeneinander. Welche sozialen Erlebnisse konnten Sie im Metaverse für Echtzeitaustausch schaffen? Mit welchen unterschiedlichen virtuellen Räumen konnten Sie Erfahrungen sammeln und wie wurden sie didaktisch eingesetzt? (Z. B.: FrameVR, SpatialChat, spatial.io, Gathertown, Wonderme, topia.io u.v.m).

Welche Erfahrungen konnten mit Videokonferenzsystemen mithilfe mobiler Devices gesammelt werden? Online-Exkursionen mittels Smartphone seien als nur ein mittlerweile etabliertes Beispiel genannt. Wie und in welchem Zusammenhang wurden diese umgesetzt?

Im nächsten Heft fragen wir nach Berichten und Projekten rund um dieses Thema und würden uns freuen, wenn Sie Ihre Forschungsergebnisse mit uns teilen wollen.

Bitte beachten Sie dabei folgende Rahmenbedingungen: Ihr Beitrag sollte zwischen 3.000 und 5.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen (exklusive Literaturangaben) und kann gerne auch Bilder und/oder Grafiken beinhalten. Zusätzlich ersuchen wir Sie um ein bis zwei Sätze zu Ihrer Person (Tätigkeitsbereich, Institution etc.) sowie um ein Portraitfoto. Bitte übermitteln Sie alle Texte in einem offenen Textformat (kein PDF) und alle Bilder als JPG-Dateien per E-Mail direkt an . Geben Sie bitte auch bekannt, ob Sie Interesse haben, zu Ihrem Thema einen fnma Talk zu gestalten.

Bitte berücksichtigen Sie folgenden zeitlichen Ablauf:

  • 14. März: Bekanntgabe, dass Sie einen Beitrag einreichen werden
  • 17. März: Deadline für Ihre Einreichung
  • 25. März: Erscheinen des Magazins

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen für Ihren Beitrag kein Honorar zahlen können.  Das Magazin steht seit 2016 unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-ND. Mit dem Zuschicken Ihres Textes akzeptieren Sie, dass auch Ihr Beitrag unter dieser Lizenz veröffentlicht wird. Nach der Veröffentlichung im Magazin verfügen Sie aber selbstverständlich auch weiterhin über alle Verwertungsrechte für Ihren Text.


Archiv

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015