Lehre und Covid-19 – eine Methodenlandkarte am Beispiel der Wirtschaftspädagogik

Die Umstellung auf eine reine Online-Lehre im vergangenen Sommersemester bot auch die Gelegenheit, neue Formate in der Lehre auszuprobieren und zu testen. Auch in der Lehre des Masterstudium Wirtschaftspädagogik konnte daraus viel gelernt werden und es stellt sich die Frage, welche Formate auch längerfristig interessant bleiben. Aus Sicht eines gesamten Studiums ist dabei zu beachten, dass die didaktische Modellierung der einzelnen Lehrveranstaltungen aufeinander abgestimmt sein muss, um die Kompetenzentwicklung der Studierenden (egal ob die Lehre Online, in Präsenz, als Hybrid oder in einem Blended-Learning-Format abgehalten wird) optimal zu fördern. Im Vortrag sollen dafür, anhand einer Methodenlandkarte, mögliche Umsetzungsbeispiele diskutiert werden.

Peter Slepcevic-Zach ist Assoziate Professor am Institut für Wirtschaftspädagogik und Vorsitzender der Curriculakommission Wirtschaftspädagogik. Er forscht im Bereich der Hochschuldidaktik und -entwicklung, neuer Lehr- und Lernformate, Service-Learning und der Betriebspädagogik.

Bei der direkt an die Keynote anschließende Podiumsdiskussion freuen wir uns auf einen regen Erfahrungsaustausch mit folgenden Expertinnen und Experten:

  • Christiane Arndt (Technische Universität Hamburg)
  • Johannes Dorfinger (Pädagogische Hochschule Steiermark)
  • Tobias Schwarzbauer (FHWien der WKW)